Steigern sie die Leistung ihres PCs

No Comments
Steigern sie die Leistung ihres PCs

Heutzutage bieten sich Anwendern viele Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Hardware. Gerade im Hinblick auf die zentrale Recheneinheit moderner PCs, der CPU, lässt sich hier so manche nützliche Funktion gezielt einsetzen oder aber individuell anpassen. So bieten sich Tools zur Manipulation der CPU-Leistung, als auch, gerade im Hinblick zum Einsatz von Multikern-CPUs, die gezielte Auslastung und Festlegung von Prozessen. Anstatt die heute oftmals vielfach verfügbaren CPU-Kerne gleichzeitig anzusteuern, hat man mit diesen zusätzlichen Werkzeugen die Möglichkeit, Anwendungen einem Kern fest zuzuweisen. Unter Umständen kann man damit eine bessere Auslastung erreichen, was dazu führt, dass das System letztenendes effektiver, d.h. schneller und zuverässiger arbeitet. Selbstredend sind diese Anwendungen kein unbedingtes muss, da die CPU-Hersteller natürlich darauf achten, dass die von ihnen gefertigten Prozessoren ordnungsgemäß ihren Dienst verrichten. Manch manueller Eingriff in die Prozessverteilung kann aber dennoch ein paar Prozentpunkte bezüglich der Effizienz eines Systems herauskitzeln.

Eine weitere Möglichkeit der Einflussnahme auf Prozessoren bietet die generelle Leistung, sowohl was den Taktzyklus, als auch was die Spannungsversorgung betrifft. Gerade AMD hat sich durch die dynamische Leistungsanpassung seiner Prozessoren im Laufe der Jahre einen Namen gemacht, nachdem die verschiedenen Entwicklungsstufen (PowerNow, Cool-n-Quiet) ausgesprochen stabil und zuverlässig funktionieren, und so für eine geringere Leistungsaufnahme und damit geringeren Stromverbrauch der CPU sorgen, wenn diese nicht unter Vollast laufen. Auch Intel-Prozessoren verfügen mittlerweile über eine dynamische Leistungsanpassung, die unter dem Namen Speed-Step geführt wird.

Vielen Nutzern gehen diese Optimierungen aber noch nicht weit genug. Mit zusätzlichen Programmen kann man direkten Einfluss auf die Leistungssteuerung der CPU nehmen und so den Prozessor nicht nur in drei Leistungsstufen, wie bei Cool-n-Quiet bisher üblich, herunterzuregeln. Vielmehr lassen sich zahlreiche weitere Zwischenschritte einführen. Gerade bei Notebooks kann sich ein dermaßen erweitertes Leistungsschema positiv auf die Akkulaufzeiten auswirken.

In diesem Zusammenhang empfiehlt es sich immer, die aktuelle Prozessortemperatur auslesen zu lassen. Gerade Instabilitäten können ein Indiz für eine mangelhafte Kühlung im Rechner sein. Um die Lebensspanne des Prozessors zu erhöhen, empfiehlt es sich grundsätzlich, selbigen so kühl wie möglich zu halten. Aktuelle CPUs sollten Temperaturen von über 70° nicht überschreiten.

Categories: Tutorials

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *